Freitag, 28. Mai 2021

Hab meine Chefs heil durch die Corona-Zeit geführt - geschafft!

Mai 2021. Meine Chefs waren im vergangenen Jahr so glücklich, dass sie mich hatten. So mussten sie täglich raus. Mehrfach. Und sogar nachts durften sie mit mir ins Freie. Da man praktischerweise nicht drinnen sein sollte, waren wir ganz viel draußen und haben sehr hübsche Plätzchen entdeckt - an der Pfinzquelle zum Beispiel, die meine Chefs ziemlich suchen mussten (ich wusste natürlich gleich, wo es lang geht).

Auch den Weg auf die Falkenfelsen habe ich für sie gefunden - bitte sehr:


Kreuz und quer durch die Schwäbische Alb sind wir zusammen getrabt, zum Beispiel durch das Eselsburger Tal. Da ist es ungefähr so schön wie in Südfrankreich, und es war lange nicht so weit.
Zum Glück gibt es da für heiße Tage auch die Brenz, einen Teich zum Pfoten kühlen und einen schattigen Rückweg durch den Wald.


Im letzten Herbst haben wir uns sogar noch in die Berge oberhalb des Chiemsees getraut. Da wussten meine Menschen aber schon, dass ich ein alter Herr von 13 Jahren bin, der so einen Berg nur noch gemächlich erklimmt (oder in der Gondel). Und dass ich anschließend bitteschön einen Tag Pause möchte. Auf weichen Kissen oder grünen Wiesen.


Dann kam der laaange Corona-Winter. Ich war auf der Suche nach Sonne und Wärme.


Immer wieder hatte ich Bauchgrimmen und Durchfall und Rückenschmerzen, und ich wurde immer dünner. Das lag aber bestimmt nur an dem vielen Blut, das die Tierärztin mir abgezapft hat, um rauszukriegen, was ich habe. Sogar in den Park war es am Ende so weit, dass man mich mit dem Auto abholen durfte.


Fressen wollte ich nur noch manchmal, ganz gleich, was meine Chefs so anstellten. Ein derartiges Aufgebot an Luxusfutter und extra nur für mich gekochtem Menschenessen - das hätten sie sich ruhig früher überlegen dürfen.


Zum Gassigehen oder zum Tierarzt wollte ich getragen werden. Autsch, die alten Knochen taten ganz arg weh. In der einen Woche lief ich plötzlich ganz schief, und an einem Tag habe ich ganz wild gezuckt, das war ziemlich doof. Hinterher wusste ich gar nicht so genau, wo ich war. Immerhin hatte die Tierärztin ein tolles Schmerzmittel für mich, das meine Chefin in unwiderstehliche Leberwurstkügelchen verpackt hat.

Anfang Mai war es dann so weit: Mein Chef bekam seine Impfung. Sie haben mich mitgenommen, weil sie mich nicht mehr allein lassen wollten. Oder weil ich wenigstens diesen einen Morgen noch auf ihn aufpassen sollte? Okay, hab ich gemacht. Ich wurde ja schon ganz oft geimpft und weiß, wie das ist.

Aber genau an dem Tag habe ich mir nachher so blöd das Bein vertreten, dass ich beim Heimkommen trotz der Schmerzmittel laut fiepte und die Tierärztin richtig traurig guckte, als sie mich untersuchte. Sie hätte mich operieren müssen ... Meine Chefs waren auch total traurig - sie hatten gedacht, dass ich irgendwann einfach einschlafe. Was für ein Unsinn! Ich wollte doch bis zuletzt im Arm sein und mich verabschieden.

Jetzt tut mir nichts mehr weh. Nie mehr.


Nachdem auch meine Chefin geimpft war, haben sie meine Asche über die Wiese auf dem Dobel getragen. Von dort aus haben sie all die Orte betrachtet, die wir gemeinsam erkundet haben, und sich viele Geschichten erzählt. Dann haben sie die Asche im Wald verstreut, an eine Stelle, die ich bestimmt sehr gerne gründlich durchgeschnüffelt hätte. Der sanfte Mairegen hat später alles in den Boden gespült.

Meine Chefin glaubt nicht so recht an die Regenbogenbrücke. Also musste ich ihr überdeutlich zeigen, wo die ist: Genau vom Dobel aus in den Himmel hoch.
Nette Meutehunde wie wir Beagles laufen darauf sogar in Begleitung. 


Und damit das klar ist: Ich habe schon einem anderen Hund zugeflüstert, dass bei uns ein Körbchen frei geworden ist. Also hoffe ich, dass bald Schluss ist mit den Tränen. Und dass sie erkennen, wo ihr neuer Kumpel auf ein anständiges Zuhause und viele Abenteuer wartet.


















Kommentare:

  1. Lieber Cookie - irgendwo wo es keine Schmerzen mehr gibt.
    Deine letzte grossartige Aufgabe, die Menschen duch die Corona Zeit zu begleiten hast du ausserordentlich erfolgreich gemeistert. Und nun haben dich die Kräfte verlassen - nun hoffen wir, dass du ganz liebe Kumpels und sonnig, grüe Wiesen zum herumtoben gefunden hast.
    Wir wünschen deinen beiden Menschen, dass das von dir hinterlassene Körbchen bald wieder bewohnt wird und sie die, duch den Pieks wieder gewonnene Freiheit geniessen können.
    Mit ganz, ganz lieben Grüssen vom Jurasüdfuss
    Ayka mit ihren Lieben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ayka,
      streife du noch lange, lange mit deinen Leuten über die Jurawiesen, das wünschen wir dir sehr.
      In den letzten Wochen war hier eine supergut duftende, schwarze Labradordame unterwegs, die war hochattraktiv, fast so freundlich wie du und hat einem ziemlich alten, wackligen Beagle glatt noch einmal neue Kräfte eingeflößt.
      Danke für alles und eine gute Zeit für euch
      wünscht Cookies Restfamilie
      (die immer noch im Blog mitliest und sich an den schönen Bildern und Tourenbeschreibungen erfreut)

      Löschen

Danke für deinen Besuch und deine Kommentare, die mich immer freuen.

Natürlich hinterlassen wir mit unseren Aktivitäten immer Spuren im Netz und in den entsprechenden Speicherelementen.

Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Homepage und die Nachricht selber bei Google und in diesem Blog gespeichert werden und dass dir die Seite Datenschutzerklärung bekannt ist und du dieser zustimmst.