Sonntag, 7. August 2011

Schwarzwald-Mittelweg: Vom Kaltenbronn nach Schönmünzach

Samstag, 06.08.2011


Weil ab mittags Gewitter angesagt sind, schmeißen wir alle Busplanung über den Haufen, fahren mit dem Auto bis zum Schwarzmiß-Parkplatz und wandern in frischer Morgenluft zum Kaiser-Wilhelm-Turm, zur Prinzenhütte und immer weiter der Nase nach, um auf den Schwarzwald-Mittelweg einzubiegen. Der heißt hier auch "Alte Weinstraße", das gefällt meinen Chefs!


Mittelweg? Wo bist du? Wir haben die Abzweigung verpasst... Zum Glück finden wir auf der Karte einen Querweg, der allerdings eher einer Schneise und dann einem Wildpfad ähnelt. Her mit dem Zeckenspray!



Das brauchen wir übrigens auch hinterher, denn der Mittelweg geht mitten durch Farn, hohe Blaubeersträucher und, mhm (!), so viele tolle Spuren.

Ich hinterlasse auch eine - seht ihr sie?

Außerdem betätige ich mich wieder als Forst- und Aufräumhund. Aber lebensgefährlich war das keineswegs! Wer hat sich das denn ausgedacht? Zum Glück stand das Schild erst am Ausgang, sonst hätten meine Chefs diesen schönsten Abschnitt des Mittelwegs bestimmt nicht betreten.
Weiß auch nicht, was die Menschen so haben. Hat wohl etwas mit der Toter-Mann-Hütte zu tun, an der wir herauskommen und Pause machen. Ich steh' jetzt sogar im Hüttenbuch!
Allmählich wird klar, dass die S-Bahn- und Busplanung für den Rückweg nicht einzuhalten ist. Auch egal. Wir sind hier oben im Murgschifferschaftswald, sagen meine Chefs.

Ich für meinen Teil bin in einem netten Wald mit Bäumen, Wild (he, da war eine Spur!), Stöcken, Pilzen und ausreichend Trinkwasser.

Meine Chefs wählen jetzt Fahrwege zum Laufen, die zwei Nachteile haben:
Nicht so nett für Pfotentraber, und wir begegnen öfter mal Mountain-Bikern, die natürlich nicht wissen, dass ich keine Radfahrer jage. Dann muss ich immer sitzen bleiben! Für erstklassiges Sitzenbleiben bekommen Hunde immerhin eine Eins und ein Leckerli, statt einer Sechs. DAS ist der Unterschied zwischen Hund und Kind. Schickt eure Kinder doch mal in die Hundeschule, damit sie das einzig wahre Sitzenbleiben lernen!

Auf dem Weg zum Verlobungsfelsen kommen wir an einen Hügel, und obwohl meine Chefin hektisch die Leine einholt und "Stop!", schreit, springe ich schwungvoll hinauf.

Autsch! Ich schüttele mich und hüpfe fiepend davon.


Was haben große, rote Waldameisen im Wald zu suchen? Fieses Getier!

Auf Serpentinen geht es nach Schönmünzach hinunter, wo wir nach kurzer Stärkung in die S-Bahn steigen. In Gernsbach heißt es dann WARTEN, bis endlich der letzte Bus zum Kaltenbronn hochfährt. Aber ich bin so hundemüde, dass mir die Warterei im Eiscafé gar nichts mehr ausmacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen