Samstag, 6. Februar 2016

Im grünen Labyrinth von Nébias

Jahreswechsel 2015/16. Meine Chefs haben mich entführt. Wir sind ganz weit mit dem Auto gefahren. Schwupp, schon waren wir an der Schweiz vorbei.
Ich durfte am Strand toben - am Mittelmeerstrand! Da verbrennt man sich im Winter gar nicht die Pfoten. Aber das war noch nicht das Ziel. Denn meine Chefs wollten mit mir noch weiter in den Süden. Nach Carcassonne, wo Frauen fette Schweine über die Burgmauern werfen (oder so - ich habe genau gesucht, aber leider kein Schwein vor der Burg gefunden).
Eine Wintertour nach Südfrankreich ist doppelt nett. Erstens gibt es tatsächlich kein Silvesterfeuerwerk - die Franzosen feuerwerken lieber am Nationalfeiertag im Juli! Klasse. Ich will jetzt immer nach Frankreich zu Silvester!

Zweitens konnten meine Chefs nach Herzenslust alles angucken, was sie wollen, auch Museen und Kirchen, und mich problemlos im Auto lassen. Es gibt aber auch hundefreundliche Eckchen, und davon möchte ich heute eines vorstellen: Das Labyrinth vert von Nébias.
 Grünes Labyrinth? Meine Chefs wundern sich noch, aber zum Glück haben sie mich!
 Hier geht's rein!
 Mehr Grün braucht weder Hund noch Mensch.
 Meine Chefin meint, das sei ein verwunschener Elfenwald.

So sieht das Labyrinth von außen aus. Alles harmlos. Und wir sind relativ schnell durch.
 Die Franzosen sind schlau - ihre Wegweiser kann man nach rechts und links anbringen:
Einfach auf den Kopf stellen.
Die Wegweiser braucht man wirklich, denn es gibt noch diverse andere Abschnitte, die immer unübersichtlicher werden.

Am nächsten Eingang ist ein überdimensionaler Anleinring.
He, ihr werdet mich doch nicht hierlassen?
 Nein, wir gehen weiter. Und wir verlaufen uns genauso gründlich wie die Wanderergruppe, die hier auch unterwegs ist.
 Hier darf man lang (weißer Punkt am Baum). Das urige Moos darf man übrigens nicht abrupfen - alles steht unter Naturschutz.
 Hier geht es nicht lang (gelbes Kreuz).
Hier geht gar nichts (sogar für mich zu eng).

Die schönste Stelle im Labyrinth haben wir nicht fotografiert, denn da sammelten sich auf einmal alle möglichen anderen Wanderer, die wir zuvor nur hin und wieder gehört (und gerochen!) haben.

Ein paar von ihnen hatten Champagner und echte Gläser dabei und stießen auf das neue Jahr an. So viele fröhliche Neujahrswünsche haben wir selten erhalten: "Bonne année tout le monde."
 Ich schnuppere ganz wild den Spuren hinterher. Es raschelt kräftig, und schon springt ein weißer Hund heraus, der gleich wieder verschwunden ist. Meine Chefin hat ihn gerade noch erwischt.
Kurz darauf folgt sein Kollege, der sich wenigstens beschnüffeln lässt.
Auch wieder weg... Meine Chefin hört andere Leute nach den Hunden rufen und rufen und rufen. Dabei sind das gar keine Beagles gewesen. 
Hier haben die Steine sogar Namen. Und verrückte Symbole, damit man sich nicht noch mehr verläuft.

Die Tour ist mit circa zwei Stunden angegeben. Wer alle Abstecher macht oder sich verläuft, kann länger brauchen. Es gibt unterwegs nirgendwo Wasser, und auf den Schildern wird gewarnt, dass man unbedingt genug zu trinken und Sonnenschutz mitnehmen soll.

Romantikern und Mittelalterfans können wir bestätigen: Ja, es sieht wirklich so aus. Im Winter, so ganz abseits der Touristenströme, ist Carcassonne ein prima Reiseziel für Menschen mit Hund.

Kommentare:

  1. Hallöchen und auch eine coole Idee, sich gleich so weit zu Silvester zu verziehen... ;)

    Euer Bilderausflug hat uns sehr gefallen und in der Tat, wer sich verläuft, kann länger brauchen... lach

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesmal konnten wir uns bestimmt nicht begegnen, wenn ihr den hohen Norden bevorzugt (klasse, die Hundebilder im Wind). Aber gestern, am milden Vorfrühlingstag, da haben wir nach euch Ausschau gehalten.
      Grüßli vom Cookie und seinen Menschen
      (die wegen der Knipserei sowieso für jeden Weg länger brauchen als angegeben)

      Löschen
  2. Ei, da wart ihr aber auf sehr grosser Reise. Der Märchenwald sieht echt spannend aus, da hätte ich auch gerne herumgeschnuffelt. Wunderbare Reiseidee - und zudem noch den Silvester überlistet.
    Grüsse vom Jurasüdfuss - wo auch der Frühling das Zepter zu übernehmen gedenkt
    Ayka und ihre Menschen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ayka, dir hätte das Meer bestimmt gefallen. Und rund um Carcassonne gibt es natürlich viele Flüsse und romantische Täler. Wir sind aber skeptisch, wie das da im Sommer mit der Wassermenge aussehen mag. Winter ist mit Hund die bessere Reisezeit (nur im Januar macht schlagartig alles dicht, sogar Burgen, Klöster und Confiserien).
      Liebe Grüße in die schöne Schweiz - wir kommen ganz bestimmt diesen Sommer wieder angetrabt!
      Cookie und seine Menschen

      Löschen
  3. Jetzt bin ich aber ruck zuck von meinem Hundesofa runter und mit dir durchs Labyrinth gegangen.
    Herrlich, nur schüffeln konnte ich nix, gibt ja noch kein Geruchs Internet. ( ok das kann auch mal gut sein.)
    wuff tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du uns begleitet hast. Vom Sofa aus ist das natürlich viel gemütlicher (meine Chefs wissen, dass ich das weiß - sie haben mal heimtückisch gefilmt, was ich mache, wenn sie fortgehen).
      Liebe Grüße vom Cookie

      Löschen