Dienstag, 14. April 2015

Wie man einen Beagle auf Arzneimittel dressiert

April 2015. Unsere Frühjahrsreise führte ja überraschenderweise in den eisigen Norden statt in die liebliche Toskana (die nun immer noch lockt). Das war aus meiner Sicht eine doofe Idee. Erst war meine Chefin weg, dann hockte ich dauernd im Auto oder in irgendwelchen Gaststätten, und es wurde immer kälter und stürmischer.

Irgendwann hörte ich beleidigt auf zu fressen und verlegte mich auf Trinken. Meine Chefs guckten etwas kariert. Ich nagte nur noch lustlos an meinem Futter herum und verschmähte alles. Sie kauften prompt ein anderes Futter (interessant, muss ich mir merken!), aber - bäh. Nach dem dritten Tag Futterverweigerung waren wir zu Hause, und auch da wollte ich nur gaaanz viel trinken und ansonsten zusammengerollt an der warmen Heizung liegen.

Wenn ich so die Ohren anklappe, bin ich mit der Situation grundlegend unzufrieden, und meine Chefs sollten etwas daran ändern.
Also schleppte mich meine Chefin zum Tierarzt und sagte: "Ich habe hier einen Beagle, der nicht frisst." Sie dachte, ich hätte vielleicht Zahnschmerzen (damit kennt sie sich ziemlich gut aus). Beim Tierarzt trafen wir einen anderen Beagle, dessen Chefs meine Figur bestaunten, weil sie gerade einen Rüffel wegen Übergewicht bekommen hatten.

Der Tierarzt entdeckte eine gemeine Blasenentzündung und verordnete ziemlich lange und regelmäßig Antibiotika in Tablettenform. Da ich Meister im Herauswürgen der Wurmkurtabletten bin, besorgte meine Chefin EXTRA FÜR MICH eine Portion Lyoner und wickelte jeden Tag jede Tablette in ein Stückchen Wurst und ließ mich hinterher die restlichen Fetzen Wurst futtern.
Inzwischen stehe ich augenblicklich bereit, sobald eine Blisterpackung knistert.
Ist das meins? Habt ihr auch die Wurst nicht vergessen?

Das Einrollen ist nicht unbedingt nötig; ich fress die Wurst auch uneingerollt.
Die Tablette kannst du dann gern behalten.
Ja, ja, immer her damit! Und auch gleich den ganzen Rest der Scheibe.
Meine Chefin scheint futterneidisch zu sein - jetzt nimmt sie auch Antibiotika (das war die Sache mit den Zahnschmerzen) und gleich viel größere als meine. Sobald sie an der Packung herumkruschtelt, bin ich zur Stelle! Sie futtert das Zeug sogar ohne Wurst - perfekt, dann bleibt die ganze Lyoner für mich!
Es ist nicht so, wie ihr denkt! Ich bin nicht wirklich scharf auf die Tabletten (und das hier ist nur die leere Umverpackung, aber das wusste ich nicht nicht). Doch wenn es knistert, kommt meine Wurst - da mir läuft das Wasser im Mund zusammen. und ich lecke mein Mäulchen! Ehrlich gesagt geht es mir schon wieder richtig gut, so dass das Schlaraffenleben vermutlich bald ein Ende hat.

Was wir im Harz bei unserer verhexten Frühjahrstour noch so alles erlebt haben, erfahrt ihr nächstes Mal. Da war nämlich noch eine richtig schöne lange Wanderung...

Kommentare:

  1. Ohje,
    wir wünschen dir trotzdem weiterhin gute Besserung. Krank sein ist doof, aber so eine Scheibe Extra-Wurst ist auch nicht schlecht. Wir drücken auch deinem Frauchen die Pfötchen und Daumen das sie bald wieder gesund wird. Zahn-Aua ist fies ... sagt Frauchen.
    Liebe Genesungsgrüße an euch beide von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Emma, für die guten Wünsche. Meine Chefs dachten, die Wurst könnte nichts schaden, weil ich schon so dünn war und nicht mal mehr gebettelt habe. Ein nicht fressender Beagle scheint extrem besorgniserregend zu sein - muss ich mir merken!
      Meiner Chefin geht es auch schon besser. Das ist gut, dann ist sie nicht mehr so lange weg.
      Viele Grüße vom Cookie

      Löschen
  2. Bohhh krank sein ist voll mega doof.
    Du bekommst wenigstens tolle Wurst.
    Da schaue ich ganz neidisch. Nicht dass ich dir die Wurst nicht gönne, nein gönne dir ganz viel Wurst. Nur ich möchte so gern ein kleines zipfelchen. So für den hohlen Zahn...
    Aber nix, nur das doofe Gastro-Dosenfutter .
    In Gedanken kuschele ich mich ganz doll an dich ran. Wärme tut bei einer Blasenentzündung richtig gut.
    Selbst wenn es dir schon etwas besser geht, du musst noch ein bisschen jammern, sonst ist der extra futterservice in 0,nix eingestellt.
    Jaaaa ich weiß, das kann ich nicht machen, sonst ist mein Frauchen ein nervlicher Pflegefall .
    Schlabberbussi und Pfötchendrück für Frauchens Beisserchen
    Wuff Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Tibi, ich weiß, du hast da ganz viel Erfahrung. Aber wenigstens bist du aus dem Knast wieder raus.
      Vielleicht kann deine Chefin das Dosenfutter pürieren und in Wurstpelle stopfen??? Geschmacklich hilft das nicht, aber es könnten feine, kleine Happen dabei rauskommen. Als ich so krank war, wurde auch beratschlagt, ob Dosenfutter helfen könnte. Aber dann haben sie lieber den Tierarzt gefragt.
      Der Extraservice ist bereits eingestellt, zu dumm! Ich habe echt alles aufgefahren, Hypnotisieren, Jammern, kläglich gucken, Kunststücke - hilft nix. Seit der Napf wieder regelmäßig leer ist und ich nur noch ganz normal trinke, isst mein Chef die Wurst selbst. Nur die Chefin lebte einige Tage von Rührei und Suppe und Milchshakes.
      Viele Grüße vom Cookie,
      der ganz hervorragend vom Tisch klauen kann,
      wenn es dort etwas Besseres gibt als Hundefutter

      Löschen
  3. Pawlowsche Konditionierung in Perfektion - blister blister...

    Lach, herrlich eingefangen die Misere. Aber wenn Ihr zu Scherzen aufgelegt seid, geht es Euch wahrscheinlich schon wieder besser.

    Genesungswünsche senden Euch

    Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Andrea, das hat bei mir bestens geklappt:
      Blisterpackung = Wurst = Hund zur Stelle und leckt sich schon das Maul.
      Da konnte sogar meine Chefin lachen. Und nun sind zum Glück beide Dramen überstanden.
      Viele Grüße über den Berg,
      Cookie und seine Chefin

      Löschen
  4. Ha ha, die Wurmtablette wieder herauswürgen, das kann ich auch perfekt. Toll, dass dein Frauchen die Idee mit dem Wurstumwickeln hatte.

    Ich hoffe aber, dir geht es bald wieder besser. Und deinem Frauchen!!!

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die guten Wünsche, Sonja und Charlie.
      Wurmtabletten werden bei uns mittlerweile in einem Stückchen Griebenwurst oder Leberwurst versteckt - die gibt es nur alle Jubeljahre einmal, weshalb ich die böse Tablette vor lauter Gier geflissentlich ignoriere.
      Ob es mir besser geht, entscheidet morgen der Tierarzt. Der will nochmal einen Blick auf den Urin werfen. Vielleicht kriege ich ja doch noch mehr Wurstiotika???

      Hoffnungsvolle Grüße vom Cookie
      (der es viel seltener knistern hört, weil seine Chefin zum Glück keine Schmerzmittel mehr braucht)

      Löschen
  5. Was ihr für Sachen macht! Ich hoffe die Kontrolle ist positiv verlaufen und du bist wieder als geheilt entlassen - Wurst könnte ja auch zur Prophylaxe eingesetzt werden.
    Hätte eure Geschichte fast verpasst, denn ich war bereits wieder auf grosser Wanderschaft - diesmal im Malcantone.
    Ganz herzliche Grüsse von Ayka und ihren Zweibeinern

    AntwortenLöschen