Donnerstag, 26. Februar 2015

Neulich an der Hasenklamm

Januar 2015. Wir Schönwetterwanderer wollten wieder einmal die nähere Umgebung erkunden. Der prüfende Blick über die Hügel erleichterte die Entscheidung für einen Südhang. Das ist zwar nun schon ein Weilchen her, aber bisher ist es kaum wärmer geworden. Also sind die Bilder immer noch aktuell.
Der Acker war nur umgepflügt, aber nicht gejaucht. 
 Die kleine Kapelle Maria Zuflucht steht oberhalb von Waldbronn-Busenbach am Waldrand.
 Ein Stückchen weiter findet man wunderschöne Hühner vom Kleintierzuchtverein. Als meine Chefin die Kamera zückt, um das leuchtende schwarz-grüne Gefieder möglichst zaunfrei abzulichten, kommt das Federvieh gleich unter neugierigem Gegacker angelaufen.
 Als ich genauso neugierig näher an den Zaun komme, drehen sie schnurstracks wieder ab. Menno!
 Ich mag ja sowieso lieber Ente als Huhn. Aber man wird doch noch schnuppern dürfen...
 Gleich nebenan weiden Pferde.
 Und hier scharren richtig glückliche Hühner, die sogar eigene Wohnwagen haben.
 Im vereisten Boden kann das Tauwasser nicht ablaufen und gefriert wieder. Ein Maulwurf hat sich dagegen gewehrt.
Unter dem Eis rinnt aber doch das Wasser.
 Durchblick ins Rheintal.
 Wer ein bisschen blinzelt, sieht gegenüber auf dem Hang die Hühnerställe.
 Ich finde ein paar neue Freunde zum Toben. Diese Dame hier war besonders aufmüpfig. Die anderen waren zum Fotografieren zu schnell und immer woanders. Macht aber nichts, wir hatten trotzdem Spaß.
 Auf den badischen Streuobstwiesen kann man herrlich toben. Und dahinter thront schon die erste Schwarzwaldkette, wo die Berge rund um den Dobel, die Teufelsmühle und den Kaltenbronn rasch auf 1.000 Höhenmeter ansteigen. Aktuell (Ende Februar) liegt da immer noch Schnee.

Eigentlich wollten wir zum Wildschweingehege beim Funkturm von Grünwettersbach, aber irgendwie finden wir den Weg am Waldrand entlang nicht. Meine Chefin ist große Spezialistin dafür, sich ausgerechnet in diesem Waldstück immer wieder zu verlaufen!
Der Weg, den wir schließlich wählen, führt erst einmal in den Wald hinein und dann wieder auf die Wiesen hinaus. Ich bin mal wieder bestens getarnt.
 Vielleicht war hier mal ein Weg, bevor die wilden Wildschweine kamen? Jedenfalls hat uns meine Chefin mal wieder in den Sumpf geführt. Gut, dass der Boden noch weitgehend gefroren ist.
 Vor uns waren ein paar Mountainbiker hier, denn gleich geht es über eine kleine Brücke.
Und dieser Winzlingsbach...
 ...hat mit dem Wasser aus dem Hügelland tatsächlich eine kleine Klamm gegraben. Man könnte meinen, hier müsste mal jemand kräftig aufräumen, aber die Gegend - die Hasenklamm - ist gründlich naturgeschützt. Im Sommer bestimmt ein prima Spielplatz für abenteuerlustige Kids! 
 Auf dem Rückweg entdecken wir direkt neben dem Fahrweg noch eine verwunschene Allee.
Manchmal ist es viel schöner, nicht das zu finden, was man gesucht hat, sondern etwas ganz anderes!


Kommentare:

  1. Ich hab heute in der Sonne gelegen... Die schwarze Fußmatte war echt schön warm und dann die Sonnenstrahlen ...herrlich...
    Ich muss mich ja noch aufpassen...betreffs restschonung .
    Ein Spaziergang vom Sofa aus ist so nicht zu verachten. Wuff Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gestern auch bloß von einem Sonnenfleck zum nächsten gewandert, Tibi. Nur auf dem Balkon habe ich es nicht lange ausgehalten. Noch viel zu frisch. Pass gut auf dich auf: Schonen, fressen, Sonnenplatz, schonen, trinken, Sonnenplatz... :-)
      Grüßli vom Cookie

      Löschen
  2. Die Gegend sieht ja echt spannend und urchig aus, die müsste bei echten Frühlingswetter nochmals erkundigt werden - dann wäre ich dabei.
    Schnuffelgrüsse von Ayka.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, Ayka, das wäre bestimmt sehr lustig, mit dir durch die Hasenklamm zu schnuffeln. Wenn es irgendwo Matsch und Wasser zu finden gibt, läuft meine Chefin wie hypnotisiert darauf zu. Immerhin muss ich dadurch unterwegs selten dürsten; es hat also auch seine praktischen Seiten.
      Am Wochenende gehen wir hoffentlich auch wieder den Frühling suchen.
      Liebe Grüße vom Cookie

      Löschen
  3. Bhoa, das hast du ja eine menge Tiere kennengelernt. Am liebsten würde ich mit dir die Pferde besuchen gehen. Ich lieeeebe Pferde!!!

    Dafür können die Hühner gerne im Wohnwagen bleiben.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pferde darf ich nicht mehr besuchen, seit ich meiner Chefin mal auf eine Koppel entwischt bin. Die Pferde haben ausgekeilt, und meine Chefin war so richtig böse mit mir (dabei bin ich nur fröhlich rumgesprungen). Jedenfalls ist sie sich ganz sicher, dass ich bei Pferden nichts zu suchen habe.

      Liebe Grüße vom Cookie
      (In den anderen Blogs heißt es aktuell, dass die Zecken schon wieder krabbeln - das sind Tierchen, die uns auch gestohlen bleiben können.)

      Löschen