Freitag, 23. Januar 2015

Kleine Morgenrunde ins Albtal

Januar 2015. Die Sonne scheint, und prompt zieht es uns ins Freie. Auf der Wiese sieht man genau, wie hoch die Sonne steht, und wo der Boden noch eisig kalt ist.
Wir probieren einen neuen Weg, nur um mal zu schauen, wie lang der wohl ist. Erst einmal geht es über die Brücke zum Kurpark von Waldbronn.
Die Brücke führt über eine Straße, ist aber im typischen Stil der Schwarzwaldbrücken gebaut, wie wir sie aus dem Murgtal, aber auch vom Oberrhein her kennen. Seht ihr den Wasserdampf? Die Sonne hat doch schon etwas Kraft.
Der Kurpark von Waldbronn hat auch im Winter seinen Reiz. 
Wir begegnen ein paar Leuten, denen meine Chefin den weiteren Weg zeigen muss. Sie kommen genau durch das Tal herauf, wo wir jetzt hinunterlaufen wollen.
Immer am Hetzelbach entlang. Wir wussten noch gar nicht, dass hier so schöne Tobewiesen sind, besonders für alle wasserliebenden Hunde (zu denen zähle ich ja nur begrenzt). Aber wieso heißt der Ort oberhalb dieses Bachs dann Reichenbach?
Wir finden auch ganz schnell die Hetzelquelle, die hier in den Bach läuft. Ich befinde das Wasser für nicht trinkbar.
Offenbar hat es auch eine höhere Temperatur als der Bach. Kein Wunder, denn unter Waldbronn liegt irgendwo eine heiße Quelle, die das Thermalbad speist, die Albtherme. Da lassen Menschen es sich gut gehen, ganz besonders im kalten Winter.

Meine Chefs haben gesagt, heute wird "trainiert", damit wir im Sommer schön weit wandern können (auch wenn wir nach dem Euro-Franken-Theater dann vermutlich alle zusammen im Heu schlafen müssen). Ich nehme mir das zu Herzen und trainiere richtig feste!
Das gibt es wohl nur im Karlsruher Umland: Man wandert gemütlich am Bach entlang und sieht oben die S-Bahn düsen. Wer will, kann mit der S11 direkt zum Hauptbahnhof fahren oder in die Innenstadt. Oder natürlich aus der Stadt heraus - so gelangen Mensch und Hund ruckzuck in die Natur des Nordschwarzwalds.
Ein kleines Stück führt der Weg direkt an den Schienen entlang. Hier ist Schluss mit dem Training. Aber meine Chefin hält Wort und verrät nicht, wo ich mein Stöckchen verbuddelt habe.
Es darf immer nur eine Bahn auf einmal fahren, entweder hoch oder runter. Die Abstände zwischen den Fahrten sind groß genug, dass man hier durchaus in Ruhe laufen kann.
Im Albtal hängt wieder einmal der Nebel, der aus Karlsruhe heraufkriecht. In diesem Tal hat unsere große Wanderung nach Süden begonnen. Wir umrunden den Berg andersherum und laufen durch den Busenbacher Wald wieder hoch; das ist ein Klacks. Und prompt begegnen wir ein zweites Mal den Wanderern aus dem Kurpark, denen meine Chefin bereitwillig zeigt, wo es am schönsten weitergeht. Da haben sie wohl grad die Richtige getroffen!
 Ich wärme mich an der Heizung auf und träume von der Schweiz. Oder davon, im Sommer mit Kumpels über die Wiesen am Hetzelbach zu toben. Oder vom Fuchs aufspüren (an den Schienen roch es SEHR verführerisch). Wird nicht verraten!

Kommentare:

  1. Das war eine sehr schöne Wanderung. Die Bilder sind toll ... so als ob wir euch begleitet hätten. Um dein Trainingsstöckchen zu verbuddeln hast du bestimmt eine ganze Weile gebraucht ;-))) Wie gut das ihr den anderen Wanderern den Weg zeigen konntet. Die hätten sich bestimmt verlaufen.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Verbuddeln ist verflixt schwierig, Emma, weil ich meistens die Länge unterschätze. Und wenn dann noch ein Ende rausschaut, nehme ich meinen Schatz doch lieber wieder mit.

      Und - so richtig verlaufen kann man sich in unserer Gegend kaum. Es ist überall schön, und irgendwo findet man zumindest eine Bushaltestelle (oder S-Bahn), die einen nach Karlsruhe befördert.

      Liebe Grüße von Cookie und Co.

      Löschen
  2. Schön, wenn man Spazierwege sieht, die man selber schon oft gelaufen ist... ;)

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea - wer weiß, ob wir und kennen :-) Wir haben gleich mal in der "Pinscherette unterwegs" gestöbert und viele Ecken gefunden, wo wir auch schon waren. Die Bilder vom Kaltenbronn sind erste Sahne (will gleich wieder los, aber meine Chefin meint, dort werden wir heute eingeschneit).
      Grüßli von der Albhöhe,
      Cookie

      Löschen
  3. Eure Wanderungen sind immer soooo schön.
    Dein Stöckchen eignet sich bei dem Wetter echt für ein Kaminfeuer... das ist so schön gemühtlich .
    Wuff Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tibi,
      ja, das war eine perfekte kleine Sonntagmorgentour. Und ganz ohne Auto, das fand ich am besten. Gut, dass ich mein Stöckchen sicher versteckt habe. Das hätte sonst bestimmt den halben Ort verqualmt.
      Grüßli aus dem Süden
      Cookie

      Löschen