Mittwoch, 17. September 2014

Schwarze und weiße Pfoten im Juragarten

September 2014. Meine Chefs hatten eine Überraschung versprochen. Und die war tatsächlich gelungen. Ich springe aus dem Auto, und da wartet...

... ja, wirklich, Ayka mit den Schwarzen Pfoten, unser Wetter- und Tourenscout aus dem Jura (samt Chef und Chefin, aber die sind nicht auf dem Bild). Wir haben uns auf Anhieb prächtig verstanden.
Ayka glaubt, sie darf nicht in den Teich, aber für mich gilt das sicher nicht. Wir haben Rollentausch gemacht, denn normalerweise halte ich mich aus tieferem Wasser lieber fern. Ein Labrador, der den Teich respektiert, ist wie ein Beagle, der eine Fährte ignoriert (pst, bei meinem guten Beispiel ist sie doch ganz kurz schwach geworden).
Ayka, hast du wirklich deinen Stock weggelegt? 
 Dann kann's ja losgehen mit dem Spielen!
Jubidu, das macht Spaß! Wenn das Spiel mir zu wild wird, bringe ich mich einfach im Teich in Sicherheit, denn der ist für Labradors gesperrt (für Beagles nicht).
 Ein bisschen gewandert sind wir natürlich auch zusammen. Nur an diese Wegweiser haben wir uns lieber nicht gehalten.
 In der Verena-Schlucht bei Solothurn schmiegt sich die Martinskapelle unter den Felsüberhang.
 Ebenso eine Einsiedelei, in dem noch heute eine Einsiedlerin lebt, um an die heilige Verena zu erinnern, eine frühe Christin und Heilerin, die unter anderem auf einem Mühlstein von hier aus die ganze Aare hinuntergefahren sein soll. Was Heilige auf der Wanderschaft eben so alles tun...
Gegenüber der Martinskapelle ist die Verenakapelle in den Fels gebaut. Dort haben meine Chefs sich die Malereien im Fels und die Statue der Verena angesehen.
 Moment, so haben wir nicht gewettet. Ayka ist eine tolle Freundin und hat eine superliebe Chefin, aber das heißt nicht, dass meine Chefs gemeinsam und ohne mich in der Kapelle verschwinden dürfen. 

Ayka hilft mir ein bisschen beim Ziehen. Ich glaube, sie weiß gar nicht, wie stark ein fest entschlossener Hund sein kann.
Aber vielleicht hat sie nicht gesehen, was ich gesehen habe:
Die Gegend hier ist nämlich total gefährlich.
Zum Glück hat uns das Ungetüm nicht erwischt. So konnten wir noch ein bisschen mehr im Garten spielen und uns rundum verwöhnen lassen.

Vielen Dank, liebe Ayka, Erika und Paul! Es war ein wunderschöner Urlaubstag mit euch.

Kommentare:

  1. Wuff Cookie,
    wir geben wirklich ein ganz tolles Gespann ab, ich erinnere mich gerne an euren Besuch und unseren Bummel in die Verena Schlucht. Meine Menschen lassen euch Drei auch ganz herzlich Grüssen und meinen, dieser Tag sei für sie auch fast ein Ferientag gewesen. Sie hätten das alltägliche der Umgebung wieder einmal mit den Besucheraugen entdecken dürfen - also wart ihr auch "Augenöffner".
    Ganz, ganz liebe Grüsse an euch Drei vom Jurasüdfuss,
    Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass wir euch ein bisschen in Urlaubsstimmung versetzen durften. Hoffentlich hast du dir gut gemerkt, was ein Hund mit besonders treuem Augenaufschlag so alles erreichen kann :-) Selektive Taubheit ist meine Spezialität!
      Viele liebe Grüße von Cookie und Imke

      Löschen