Samstag, 22. Februar 2014

Andalusien ist kein Hundeland

Februar 2014. Meine Chefs haben Koffer gepackt, aber die Wanderschuhe stehen lassen. Dann waren sie weg, und meine Restmeute schwoll an und wieder ab, denn alle möglichen Leute kamen und gingen. Wie soll man da die Übersicht behalten? Ich habe alle tüchtig angebellt, denn mir wäre es viel lieber gewesen, wenn meine Chefs hereinspazieren. Die ganze Zeit habe ich rausgeguckt und gewartet.
 Sogar einen Knochen habe ich für sie zurückgelegt (jetzt kann ich es ja verraten).
Irgendwann kamen sie dann doch, puh! Da wurde das Geheimnis gelüftet, warum ich nicht mitdurfte. In Südspanien dürfen Hunde nämlich gar nichts. Im Sommer noch nicht mal an den Strand (aber es war doch Winter!).
Im Restaurant werden wir auch nicht bedient. Na ja, vielleicht war bei "All YOU CAN EAT" ja mal ein Beagle dabei. Wir können nun mal ziemlich viel futtern. In Spanien hat sich das wohl herumgesprochen; jedenfalls sagten die Chefs, dass fast überall Hundeverbotsschilder hingen.
Hier im Park gehören nicht die Hunde in den Papierkorb, sondern unsere Hinterlassenschaften. Damit es keine Verwechslungen gibt, haben die Spanier sicherheitshalber ein Zusatzschild mit Erklärung darunter gestellt.
Und obendrein war es offenbar eisig kalt. Meine Chefs erzählen, dass die Hunde in Andalusien alle schick und warm angezogen waren (abgesehen von den Straßenhunden natürlich). Dieser kleine Kollege hier hätte bestimmt lieber Ratten gejagt, als angeleint herumzustehen und zu frösteln. Er guckt schon so neugierig.
Aber gestern grübelten sie dann über ihren Karten. Ich habe die Ohren gespitzt: Wir wandern uns demnächst fröhlich ein (davon werden wir berichten!), und sobald Ayka grünes Licht gibt und auf den Jurahöhen der Schnee schmilzt, geht es wieder ab in die Schweiz.

Kommentare:

  1. Ach herrje, aber bestimmt hast du deinen Chefs auch gefehlt. Ein schönes Hundeurlaubsland hatten sie sich ja wirklich nicht ausgesucht. Da hast du es doch zu Hause schöner gehabt. Sei nicht traurig. Bald könnt ihr wieder wandern. Wir freuen uns schon auf eure Berichte.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Chefs sagen, ich habe ihnen ganz doll gefehlt. Sie hatten nämlich niemanden, der sie morgens weckt und abschleckt und noch vor dem Frühstück beim Morgenspaziergang begleitet. Ohne Hund ist so ein Spaziergang echt langweilig (darum haben sie lieber ausgeschlafen). Dafür gehen wir jetzt ganz viel zusammen weg, das gefällt mir!
      Grüße zurück an euch zwei - wir werden berichten, wohin sich gemeinsame Ausflüge lohnen.

      Löschen
  2. Wuff, ich glaube da ist es dir zu Hause doch viel besser ergangen. Kann es aber nicht aus eigerner Erfahrung sagen, denn bis jetzt haben mich meine Menschen immer mitgenommen, doch sie haben etwas geschwafelt von Probefehrien, weil sie gelegentlich auch wieder einmal südwärts reisen möchten. Was solls, zuerst erwarten wir nun die Scheeschmelze auf dem Jura.
    Einen herzlichen Sonntagsnasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Notfall gehe ich auch mal allein in ein nettes Hundehotel, Ayka. Ist gar nicht so verkehrt, weil ich mich mit den anderen Hunden da echt gut verstehe.
      Aber meistens können wir das vermeiden - entweder komme ich mit (bin ja zum Glück "klein" und verträglich), oder ein Teil der Meute bleibt bei mir. Vorteil: Ich bin dann ein ganz armer, allein gelassener Hund und kriege doppelt so viel Knuddel und Leckerli und dreimal so lange Spaziergänge.
      Wenn es so weit ist, musst du gut verhandeln!
      Sonnige Sonntagsgrüße, Cookie

      Löschen