Sonntag, 16. Juni 2013

Urlaub an der Ardêche mit Beagle (1)

Mai 2013. Nach dem nassen Burgund ging es ab an die Ardêche, die zwischen den Städtchen Montelimar (leckerer französischer Nougat!) und Orange (Amphitheater und gut zum Shoppen) von Westen her in die Rhône fließt. Wir waren schon mehrfach dort, und wir wissen, warum: Südfranzösische Lebensart, köstliches Essen und an jeder Ecke Überraschungen.

Diese hier zum Beispiel:

Irisfeld bei St. Thomé
Da hielt meine Chefin auf der Hinfahrt mit quietschenden Reifen an. Wir waren ja schon ein paar Mal in diesem idyllischen Seitental, aber noch nie im Frühjahr.
Irisfeld auf dem Weg nach Gras
Hier hat eine Elsässerin (spricht darum zum Glück etwas Deutsch) mit ihrem Mann in 20 Jahren geduldiger Arbeit volle 3.000 Sorten prächtiger Iris-Varianten gezüchtet - ein Stückchen weiter liegt noch ein richtiges Riesenfeld!

Im Mai, wenn alles blüht, kommen die Leute aus bis zu 200 Kilometer Umkreis angefahren, streifen durch die Felder, schreiben sich die Nummer ihrer Lieblingssorte auf und bestellen bei der Chefin. Und im August/September wird die passende Wurzel ausgegraben und zugeschickt. Dann muss man nur noch einpflanzen, und im nächsten Jahr blüht es auch im eigenen Garten.
Eine von 3.000 Schönheiten
Meine Chefin war so beeindruckt, dass sie ganz vergessen hat, mich zu fotografieren.

Sie hofft jetzt, dass die gewünschten Sorten auch bei ihr wachsen werden. Der kleine spezielle Familienbetrieb heißt irisistible - ist ja logisch, oder? Und, nein, wir bekommen weder Prozente noch Freiexemplare, wir sind nur völlig hingerissene Fans (meine Chefin, nicht ich - ich würde aber bestimmt gern beim Ausbuddeln helfen!).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen