Montag, 4. Februar 2013

Beagle wandert im Traum

Februar 2013. Tibi hat nach mir gefragt. Und ein derzeit ziemlich fernes Meutemitglied schlug vor, wir könnten ja mal den Appalachian-Trail laufen - 3000 km von Süden nach Norden durch Amerika. Ein halbes Jahr ohne Bett und Brauerei, und die Hunde tragen ihr Futter in Satteltaschen auf dem Rücken.

Da hätte ich ja eine bessere Idee: Die Wochenration Futter vertilgt ein Beagle gleich am ersten Tag, damit es die Schwarzbären nicht bekommen. Den Rest der Zeit liegt er gemütlich in der Sonne und träumt vom Wandern.


So zum Beispiel... Das war im Urlaub in Südfrankreich im Hinterland der Ardêche. In dem Jahr, bevor meine Chefin dort ihre Kamera einbüßte (von dieser Reise gibt es leider keine Fotos mehr). Herrlich entspannend und mein allerliebster Ort auf der Welt!

Die Sache mit dem Appalachenpfad hat meine Chefs auf einen schlauen Gedanken gebracht. Sie sind letzte Woche ganz ohne mich in den Karlsruher Reisebuchladen marschiert, haben dort die Regale durchstöbert, sich mit Tourenvorschlägen und Karten eingedeckt und am Wochenende gründlich geplant.

Jetzt ist es entschieden: Wir ziehen wirklich weiter nach Süden, soweit die Pfoten traben, nämlich auf dem Jura-Höhenweg. Da waren wir letztes Jahr mal kurz, auf dem Weg in unser geliebtes Frankreich, aber erst haben wir nichts gesehen, weil es so viel geregnet hat und überall Wolken waren, dann waren wir in den Tunneln, dann war Nacht und wir hatten Frost (im August im französischen Jura auf 1000 Meter Höhe) und am nächsten Tag war wieder Regen. Erst auf meiner Terrasse war die Welt wieder in Ordnung!

Wir warten also auf stabiles Frühlingswetter, und dann gucken wir mal, wie der Schweizer Jura ohne Regen und Wolken bei Tag aussieht. Das wird lustig. Ich darf mal wieder weit, weit traben und ganz bestimmt auch Schweizer Postauto fahren!


Kommentare:

  1. Ohhhh schön dich zu lesen.
    Hatte dich ganz doll vermisst.
    Nun bin ich ganz doll gespannt, wie eure Reisevorbreitung weiter geht
    Ein liebes Schlabberbussis von Tibi und
    Liebe Grüsse von Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, wir waren im Vorteil, Tibi, weil deine Chefin im Winter deutlich mitteilsamer ist als meine. Wir sind wohl eher Schönwetter- und Sommerwanderblogger.
      Lieb, wenn Ihr uns trotzdem treu bleibt! Dafür gibt es im Sommer auch wieder neue Wandergeschichten; wie üblich mit allen Einzelheiten zum Nachlaufen.
      Lesen hier eigentlich auch Schweizer Beagles mit???

      Löschen
    2. *öhm*... ich weiß nur von österreichischen Beagles die hier auch mitlesen!... uuund in Gedanken mitwandern. ;)

      Liebe Grüße,
      Klarissa, CARRY und die LISSA

      Löschen
    3. Danke, ihr drei! Ui, dann kommen die Österreicher vielleicht mal zum Wandern nach Deutschland - kann ich empfehlen. Hier stehen nur selten Kühe mitten auf dem Wanderweg.

      Ich war ja auch schon im Zillertal, unter anderem oben auf dem Spieljoch (ich kann auf echte Berge klettern!).

      Und im Sundergrund, also fast schon in Italien. Wir wollten zum Zillerboden, aber da kommt man nur per Bus hin, und in Österreich dürfen Hunde nur mit Maulkorb Bus fahren. So was Komisches hatten wir nicht, und der Fahrer ließ nicht mit sich verhandeln. Im Sundergrund waren zu viele Kühe, die waren mir unheimlich.

      Löschen