Sonntag, 29. Mai 2011

Von Ettlingen die Alb hinauf

Samstag, 28.05.2011. Meine Chefs machen ernst: Sie laufen wirklich ab Ettlingen weiter. Da wieder Samstag ist, ist auch wieder Markt, und da wird erstmal Proviant geholt. Wurst und Käse und Äpfel.

Wenn ich sicher wäre, dass ich von der Wurst meinen Anteil bekomme, wäre ich vielleicht ein ganz gelassener Hund. Aber so viele fremde Beine und Hunde und Gerüche sind nicht so mein Ding.

Da lob' ich mir die Alb - die kenne ich noch vom letzten Mal. Wir marschieren immer am Wasser entlang nach Süden, in Richtung Bad Herrenalb. Eigentlich kann man sich nicht verlaufen, aber es stehen trotzdem immer wieder Infoschilder da, wo auf deutsch, englisch und französisch zu lesen ist, dass Hunde in diesem Wald an die Leine gehören. Ein Glück haben wir die Schleppleine dabei, mit der kann ich mich trotzdem einigermaßen frei bewegen. Ich laufe immer schön im Zickzack; das stresst die Chefs, weil sie ständig gucken müssen, dass ich den Joggern und Radfahrern nicht vor die Füße renne.

Für die Chefs gibt's unterwegs Brunnen, an denen Quellwasser aus den Hängen sprudelt. So ein Quatsch, wo hier doch überall reichlich Trinkwasser fließt! Gut riechen tut's auch, aber ich verrate nicht, ob hier Wildschweine oder Rehe getrunken haben. Bloß meine Pfoten sind nach dieser Wasserstelle schwarz bestrumpft.


Ein Stückchen weiter entdecken wir "Kunst im Bach". Die interessiert mich weniger.


Aber hinterher, siehe da, sind meine Beine auch gleich wieder schneeweiß:

Krieg' ich bei der Pause jetzt meinen Anteil an der Wurst?
Nö - jedenfalls keinen gerechten Anteil.
Zum Ausgleich nehme ich den größten Stock, den ich finden kann. Darf ich den mit nach Haus nehmen? Nein?

Hm. Angeblich passt er nicht in die Straßenbahn, aber ich glaube, das ist eine ganz faule Ausrede. Die ist doch ein Stückchen länger. Und überhaupt - was soll das eigentlich? Wir fahren schon ab Marxzell zurück. Das waren erst 15 Kilometer! Verrat! Wann geht es weiter nach Süden? Afrika wäre ein gutes Ziel, aber meine Chefs träumen fürs Erste nur vom Südschwarzwald und von den Alpen. Ich finde bestimmt den besten Weg!

Den heutigen Weg findet ihr im "Blick aus Adleraugen" unter Etappe 2.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen